Demenz

  • "Mit der Strippe durch das Dorf gelaufen und Hunde eingefangen."

    Altenburger24 08 2017Die Bewohner des Seniorenheims Haus Fürstenwall des EVK, Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf, dürfen sich alle 14 Tage donnerstags über den Besuch von Therapiehund Quedo freuen.

    Frau A., Seniorin mit Demenz im Anfangsstadium, freut sich regelmäßig über unseren Besuch. Über den Kontakt zum Hund kommen wir ins Gespräch. Frau A. erzählt mit einem Strahlen im Gesicht, dass sie früher immer mit der "Strippe" durch das Dorf gelaufen ist, um freilaufende Hunde einzufangen. Spätestens zuhause war das Glück des Mädchens über das gerade gewonnene Haustier aber vorbei, da sie zusammen mit ihrer Mutter den Hund wieder zurückbringen musste. Wir freuen uns sehr über die Fotofreigabe und bedanken uns bei den Angehörigen.

    Dies war ein besonderer Einsatz, denn wir waren in Begleitung von Miriam, die schon lange Followerin unserer Seite ist und vor kurzem ein Praktikum im Haus Fürstenwall gemacht hat. Da wir uns da leider verpasst haben, hat sie uns heute beim Einsatz begleitet. Wir wünschen ihr für ihre weitere berufliche Laufbahn alles Gute. Außerdem hatten wir eine erfreuliche Begegnung mit einer sehr interessierten Dame, die zu Besuch einer Bewohnerin kam. Sie war so begeistert von dem, was wir machen, dass sie gleich noch unser Buch "Wenn Worte fehlen" gekauft hat. Wunderbare Momente, die unsere Arbeit so lohnenswert machen.

  • "Was macht der Therapiehund eigentich?"...

    FR.Ulonska 02 10 2017"Was macht der Therapiehund eigentlich?" werde ich oft gefragt. Meine Antwort lautet dann gern "Quedo bringt Freude und Abwechslung ins Seniorenheim, insbesondere bei bettlägerigen Senioren, die nicht mehr am Gruppenangebot teilnehmen können". Kaum lagere ich heute Vormittag Therapiehund Quedo zu ihr ins Bett, fängt ihr Gesicht an zu strahlen.

  • Demenz - Eine eigene Welt

    Wingerath26-11-14Frau W. lebt mit ihren 91 Jahren in ihrer eigenen Welt, die Demenz ist fortgeschritten, das Gehen wird immer schwieriger.

    Mit Therapiehund Quedo auf der Couch fühlt sich Frau W. wohl. Sie streichelt ihn und gibt Quedo Lekkerlies.

    Die Trinkflasche haben wir zum ersten Mal im Einsatz. Oftmals löst der Hund bei demenziell Erkrankten den Wunsch nach Fürsorge und Pflege aus. Ein Bedürfnis, das tief im Gedächtnis verankert ist.

    Die Erfahrung, gebraucht zu werden, wichtig zu sein und eine sinnvolle Aufgabe zu haben, stärkt das Selbstwertgefühl der Betroffenen und ermuntert sie zur Aktivität.

     

     

  • Lachen ist ansteckend...

    Fr.Gnoth28 06 17Seit über drei Jahren besuchen wir Frau G. einmal wöchentlich zuhause. Die letzten Termine war die Seniorin immer sehr müde und kaum mental anwesend bei unseren Einsätzen.
    Letzte Woche ist die Dame dann mit über 90 Jahren ins Seniorenheim umgezogen, so dass heute der Einsatz bei ihr zum ersten Mal im Heim stattgefunden hat. Der Umzug scheint ihr sichtlich gut zu tun, sie hat wieder viel mehr Farbe im Gesicht bekommen.

    Nach der Lagerung Therapiehund Quedos an ihrer Seite fing ihr ganzes Gesicht an zu strahlen. So schön, dass auch ich mich von ihrer Herzlichkeit anstecken ließ. Immer wieder schön zu sehen, wie Quedo seinen Kopf der Klientin zu wendet.

    Ich möchte mich auch hier nochmal herzlich bei ihrer Tochter für die Fotos und die Fotofreigabe bedanken. Es freut uns, dass wir ihre Mutter auch im Seniorenheim weiter betreuen dürfen.

  • Quedo aktiviert erloschene Sinne

    WAZ10-12-14ausschnittAm 10.12.2014 erscheint in der WAZ / Westdeutsche Allgemeine Zeitung ein Bericht von Christian Balke / Foto von Lars Fröhlich über Quedos Einsatz in der Beecker Hausgemeinschaft - Artikel als pdf-Datei

     

     

     

     

     

     

  • Quedo geht auf Hausbesuch...

    Fr.Gnoth18-03-15Einmal in der Woche machen wir Hausbesuch. Zu Anfang haben wir Frau W., mittlerweile stolze 91 Jahre jung, allein zu Hause besucht, nach einer Weile hat sich Frau G., Nachbarin und 90 Jahre jung, dazu gesellt.

    Beide Damen freuen sich sehr über den Besuch von Therapiehund Quedo. Neben der Abwechslung und Kommunikation gehört die Förderung der Feinmotorik zum Einsatz.

    Das Öffnen einer "Bonbon"-Dose ist für Senioren mit Demenz nicht ganz einfach, um so schöner ist es dann, wenn die Lekkerlies nach Öffnen der Dose erscheinen - Für beide :-)

     

  • Seppi & der Fliegeralarm

    Fr. Kammer 10-2014-1Frau K. ist 85 Jahre alt und bettlägerig. Bei der Morgenrunde nimmt sie gerade ihr Frühstück zu sich. Es gibt frisch geschnittene Fleischwurst auf Brot. Ein paar Scheiben Wurst hat Frau K. in einem leeren Yoghurt-Becher gesammelt. Als ich sie darauf aufmerksam mache, dass ihr Wurstscheiben vom Brot fallen, bedankt sie sich und überrascht mich mit den Worten "die Wurst ist für den Hund". für "Quedo".

    Zusammen mit Therapiehund Quedo besuche ich etwas später Frau K. nochmal. Frau K. erzählt von ihrem Hund Seppi, eine Dackel-Hündin, die während des 2. Weltkrieges durch ihre Unruhe die Gefahr schon angezeigt hatte, bevor der Fliegeralarm ertönte.

    Es ist wunderbar, wie die Kommunikation durch den Hund angeregt wird und bewegende Geschichten aus der Vergangenheit in die Gegenwart geholt werden.

    Für Quedo hat sich der Besuch auf alle Fälle gelohnt und Frau K. spricht immer wieder von Quedo und ihrer Seppi :-)

     

Benutzermenü

Counter

Anzahl Beitragshäufigkeit
217755