Tiergestützte Therapie

  • Fr.Falthof"Ein Hundilein, ein Hundilein....."

    So erklingt es mit leiser, zerbrechlicher Stimme beim Vorbeigehen an einem Zimmer im Seniorenheim. Beim Zurückblicken sehen wir eine Seniorin in ihrem Bett liegend, allein in einem großen Zimmer.

    Beim Eintreten von Therapiehund Quedo erstrahlt ihr Gesicht und sie ist voller Freude.

    Frau F. ist erst neu ins Haus eingezogen, für sie ist alles fremd und sie weiß nicht, wie es weitergehen soll. Sie hatte selbst einen Hund und ist überglücklich über den Besuch von Quedo.

    Trotz engagierter Pflegekräfte und Mitarbeiter des Sozialdienstes bedeutet für bettlägerige Senioren eine Unterbringung im Seniorenheim oft Einsamkeit. Die meiste Zeit des Tages liegen sie allein in ihren Zimmern und sehen nichts als ihre vier Wände.

    Zuwendung, Wärme und Momente des Glücks schafft der Einsatz von Therapiehunden. Einsatz mit Herz.

     

  • Altenburger24 08 2017Die Bewohner des Seniorenheims Haus Fürstenwall des EVK, Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf, dürfen sich alle 14 Tage donnerstags über den Besuch von Therapiehund Quedo freuen.

    Frau A., Seniorin mit Demenz im Anfangsstadium, freut sich regelmäßig über unseren Besuch. Über den Kontakt zum Hund kommen wir ins Gespräch. Frau A. erzählt mit einem Strahlen im Gesicht, dass sie früher immer mit der "Strippe" durch das Dorf gelaufen ist, um freilaufende Hunde einzufangen. Spätestens zuhause war das Glück des Mädchens über das gerade gewonnene Haustier aber vorbei, da sie zusammen mit ihrer Mutter den Hund wieder zurückbringen musste. Wir freuen uns sehr über die Fotofreigabe und bedanken uns bei den Angehörigen.

    Dies war ein besonderer Einsatz, denn wir waren in Begleitung von Miriam, die schon lange Followerin unserer Seite ist und vor kurzem ein Praktikum im Haus Fürstenwall gemacht hat. Da wir uns da leider verpasst haben, hat sie uns heute beim Einsatz begleitet. Wir wünschen ihr für ihre weitere berufliche Laufbahn alles Gute. Außerdem hatten wir eine erfreuliche Begegnung mit einer sehr interessierten Dame, die zu Besuch einer Bewohnerin kam. Sie war so begeistert von dem, was wir machen, dass sie gleich noch unser Buch "Wenn Worte fehlen" gekauft hat. Wunderbare Momente, die unsere Arbeit so lohnenswert machen.

  • FR.Ulonska 02 10 2017"Was macht der Therapiehund eigentlich?" werde ich oft gefragt. Meine Antwort lautet dann gern "Quedo bringt Freude und Abwechslung ins Seniorenheim, insbesondere bei bettlägerigen Senioren, die nicht mehr am Gruppenangebot teilnehmen können". Kaum lagere ich heute Vormittag Therapiehund Quedo zu ihr ins Bett, fängt ihr Gesicht an zu strahlen.

  • PeterZimmer-02-2015"Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden." Carl Hilty

    Peter, so möchte ein ganz besonderer Senior unseres besuchten Kreises genannt werden, hat Quedo tief in sein Herz geschlossen.

    Seit seiner Geburt lebt Peter mit einer frühkindlichen Hirnschädigung, was ihn aber nicht an einem selbstbestimmten Leben gehindert hat. So wie Peter berichtet, hat er früher selbst Hunde gehabt und jene auch ausgebildet.

    Eine beidseitige Oberschenkel-Amputation fesselt Peter seit längerer Zeit ans Bett und schränkt seine Mobilität extrem ein. Seine gute Laune hat er aber deshalb nicht verloren.

    Die Lagerung Quedos in seinem Bett ist keine gewöhnliche Lagerung, sondern genießt es Peter mit Quedo im Bett wild zu toben. Auch von Quedos Liebkosungen im Gesicht lässt Peter sich nur schwer abhalten. Absolute Liebe zwischen Mensch und Hund :-)

     

  • Nicolai 10 09 18Basale Stimulation bei Nico, den wir 14 -tägig über den AKHD, Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Düsseldorf, zuhause besuchen.
    Durch Quedos Lecken der Hand entspannt sich Nico und die Hand lässt sich leichter öffnen. Die Familie freut sich sehr über den Einsatz Quedos.

    Möglich sind diese Einsätze nur durch den Verein VDFU - Freunde und Unterstützer der Kinderhospizarbeit Düsseldorf e.V. und die Biker4Kids, die die Finanzierung übernehmen. Vielen Dank.

  • Frau U. gehört zu unseren besuchten Bewohnerinnen, die wir bisher in der Regel im Bett angetroffen haben. Wie schön ist es, sie jetzt öfters auch im Gruppengeschehen zu sehen. Ihre Augen strahlen beim Erblicken Quedos. Mehr braucht es manchmal nicht, um Glück zu schenken...

  • Wingerath26-11-14Frau W. lebt mit ihren 91 Jahren in ihrer eigenen Welt, die Demenz ist fortgeschritten, das Gehen wird immer schwieriger.

    Mit Therapiehund Quedo auf der Couch fühlt sich Frau W. wohl. Sie streichelt ihn und gibt Quedo Lekkerlies.

    Die Trinkflasche haben wir zum ersten Mal im Einsatz. Oftmals löst der Hund bei demenziell Erkrankten den Wunsch nach Fürsorge und Pflege aus. Ein Bedürfnis, das tief im Gedächtnis verankert ist.

    Die Erfahrung, gebraucht zu werden, wichtig zu sein und eine sinnvolle Aufgabe zu haben, stärkt das Selbstwertgefühl der Betroffenen und ermuntert sie zur Aktivität.

     

     

  • FR.Beischmid-10-2014Es ist nie zu spät an der Phobie zu arbeiten.

    Frau B. schien lange Zeit beim Anblick Quedos regelrecht angewidert zu sein. Mit Stimme und Gestik machte sie deutlich, dass sie keinen Kontakt zum Hund wünscht.

    Aus ihrer Biographie geht hervor, dass sie vor vielen Jahren negative Erfahrungen mit einem Hund gemacht hat.

    In kleinen Schritten hat Frau B. die Nähe Quedos immer besser ertragen und freut sich nun über gemeinsame Aktionen mit Therapiehund Quedo.

     

     

     

  • NorbertSchrader03-2015Norbert hat den Gendefekt Trisomie 21 und lebt im Seniorenheim. Er kann nicht mehr laufen und hält es immer seltener aus im Rollstuhl mobilisiert zu werden.

    Oftmals liegt Norbert unzufrieden in seinem Bett und verkündet seinen Unmut lauthals.

    In so einem Moment betrete ich mit Quedo sein Zimmer. Ich frage ihn, ob er Quedo streicheln möchte, was er deutlich bejaht. Daraufhin lagere ich Therapiehund Quedo auf ein Laken nah an seinen Körper.

    Norbert nimmt Kontakt zu Quedo auf und streichelt ihn. Sein Atem beruhigt sich und Norbert verfällt in einen Ruhezustand.

     

  • No Name24 05 18Heute waren Quedo und ich wieder im Regenbogenland. Die Aufgaben Quedos reichen dort von aktivem Ballspiel mit den Kindern bis zur Entspannungsarbeit. Der Körperkontakt zum Hund reguliert den Herz-Kreislauf und senkt den Puls. Die Kinder können so besser zur Ruhe kommen. Es war wieder ein wunderbarer Vormittag.

    Wir bedanken uns bei Susanne Kurz/Fotografin für das Foto.

  • Nicolai 02 07 18Wir freuen uns sehr, unsere neue Zusammenarbeit bekannt geben zu können.

    Zukünftig bieten wir über den AKHD, Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Düsseldorf, tiergestützte Interventionen/Therapien an.
    Unseren ersten Einsatz hatten wir heute bei Nico. Der Junge hat durch eine Hirnhautentzündung vor einem Jahr sämtliche bis dahin erworbene Fähigkeiten verloren. Wie die Mutter mir erzählt, hat er Hunde geliebt und jeden Hund, den er auf der Straße gesehen hat, freudig begrüßt. Zur besseren Kontaktaufnahme lagert sie Nico auf eine Matte auf dem Boden. Therapiehund Quedo legt sich behutsam an seine Seite. Die Reaktionen des Jungen sind unscheinbar, ein leichtes Lächeln ist zu erahnen. Seine Mutter bestätigt meine Beobachtung, dass ihm Quedo an seiner Seite gefällt.
    Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit dem AKHD, finanziert werden die Einsätze durch Spenden über den VDFU - Freunde und Unterstützer der Kinderhospizarbeit Düsseldorf e.V.. Vielen Dank! Ihr habt einem Jungen wie der Familie eine große Freude bereitet.

    Danke für die Fotofreigabe.

  • FrauAltenburger04 10 18Frau A. besuchen wir regelmäßig im Seniorenheim und heute war kein guter Tag. Sie hat beim Erblicken Quedos angefangen zu weinen. Unzufrieden mit ihrer Situation, teils auch Gedanken nicht mehr leben zu wollen. Dann streichelt sie Quedo zart über den Kopf und knuddelt ihn fest im Arm. Sie liebt Quedo. Ein Moment des Glücks! Mögen noch viele in ihrem Leben folgen.

  • Fr.Gnoth28 06 17Seit über drei Jahren besuchen wir Frau G. einmal wöchentlich zuhause. Die letzten Termine war die Seniorin immer sehr müde und kaum mental anwesend bei unseren Einsätzen.
    Letzte Woche ist die Dame dann mit über 90 Jahren ins Seniorenheim umgezogen, so dass heute der Einsatz bei ihr zum ersten Mal im Heim stattgefunden hat. Der Umzug scheint ihr sichtlich gut zu tun, sie hat wieder viel mehr Farbe im Gesicht bekommen.

    Nach der Lagerung Therapiehund Quedos an ihrer Seite fing ihr ganzes Gesicht an zu strahlen. So schön, dass auch ich mich von ihrer Herzlichkeit anstecken ließ. Immer wieder schön zu sehen, wie Quedo seinen Kopf der Klientin zu wendet.

    Ich möchte mich auch hier nochmal herzlich bei ihrer Tochter für die Fotos und die Fotofreigabe bedanken. Es freut uns, dass wir ihre Mutter auch im Seniorenheim weiter betreuen dürfen.

  • Endlich, endlich ist es soweit. Im Februar 2016 hat mich der Verlag Dogs&Jobs angefragt, ob ich ein Buch über das Thema Therapiehund im Hospiz schreiben möchte.

    Ich war total überrascht, aber auch glücklich als Team ausgewählt worden zu sein, und doch war es keine leichte Aufgabe für mich. Schließlich habe ich mich noch nie als Autor probiert. Umso glücklicher bin ich nun das fertige Buch präsentieren zu können!

    Ich bin so gespannt, was Ihr dazu sagt! Es beschreibt meinen Weg im Umgang mit dem Tod, verschiedene, intime Momente und letztendlich unsere Einsätze im Kinderhospiz.

    Es steckt viel Herzblut drin und wird eine ewige Erinnerung an Therapiehund Quedo sein, meinen Engel auf vier Pfoten!

    Das Buch "Wenn Worte fehlen - Therapiehund Quedo im Hospiz" ist ab Donnerstag, 08.12.2016, über den Verlag, Amazon und die örtlichen Buchläden erhältlich!

    https://www.amazon.de/Wenn-Worte-fehlen-Therapiehund-Hospiz/dp/3944473191/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1481833822&sr=1-1&keywords=wenn+worte+fehlen

    http://dogsandjobs.de/2016/12/06/wenn-worte-fehlen/ http://www.therapiehund-quedo.de/images/jsn_is_thumbs/images/stories/blog/Wenn-Worte-fehlen-08-12-16.jpg

    Wenn Worte fehlen 08 12 16

  • WAZ10-12-14ausschnittAm 10.12.2014 erscheint in der WAZ / Westdeutsche Allgemeine Zeitung ein Bericht von Christian Balke / Foto von Lars Fröhlich über Quedos Einsatz in der Beecker Hausgemeinschaft - Artikel als pdf-Datei

     

     

     

     

     

     

  • JonasHöfelich 07 2018Direkt zu Anfang unseres Einsatzes heute werden wir von einer Mutter angesprochen, die Quedo kennt. Ihr Sohn hat einen Assistenzhund bekommen, der bei Filiz Erfurt die Ausbildung gemacht hat. Auch Quedo hat in seinen ersten beiden Jahren bei Filiz in Einzel- und Gruppenstunden trainiert. Wie klein die Welt doch manchmal ist.

    Fargo ist ein Colli, aber heute war für Jonas Therapiehund Quedo der erste Hund an seiner Seite. Für die Lekkerliegabe braucht Jonas volle Konzentration. Seine Kopfhaltung ist oft gesenkt, durch Quedo schaut er aufmerksam und zeigt beim Lecken an seiner Hand pure Freude!

    Lieben Dank für die Fotofreigabe.

  • Fr.Gnoth18-03-15Einmal in der Woche machen wir Hausbesuch. Zu Anfang haben wir Frau W., mittlerweile stolze 91 Jahre jung, allein zu Hause besucht, nach einer Weile hat sich Frau G., Nachbarin und 90 Jahre jung, dazu gesellt.

    Beide Damen freuen sich sehr über den Besuch von Therapiehund Quedo. Neben der Abwechslung und Kommunikation gehört die Förderung der Feinmotorik zum Einsatz.

    Das Öffnen einer "Bonbon"-Dose ist für Senioren mit Demenz nicht ganz einfach, um so schöner ist es dann, wenn die Lekkerlies nach Öffnen der Dose erscheinen - Für beide :-)

     

  • Fr. Kammer 10-2014-1Frau K. ist 85 Jahre alt und bettlägerig. Bei der Morgenrunde nimmt sie gerade ihr Frühstück zu sich. Es gibt frisch geschnittene Fleischwurst auf Brot. Ein paar Scheiben Wurst hat Frau K. in einem leeren Yoghurt-Becher gesammelt. Als ich sie darauf aufmerksam mache, dass ihr Wurstscheiben vom Brot fallen, bedankt sie sich und überrascht mich mit den Worten "die Wurst ist für den Hund". für "Quedo".

    Zusammen mit Therapiehund Quedo besuche ich etwas später Frau K. nochmal. Frau K. erzählt von ihrem Hund Seppi, eine Dackel-Hündin, die während des 2. Weltkrieges durch ihre Unruhe die Gefahr schon angezeigt hatte, bevor der Fliegeralarm ertönte.

    Es ist wunderbar, wie die Kommunikation durch den Hund angeregt wird und bewegende Geschichten aus der Vergangenheit in die Gegenwart geholt werden.

    Für Quedo hat sich der Besuch auf alle Fälle gelohnt und Frau K. spricht immer wieder von Quedo und ihrer Seppi :-)

     

  • Leona21 06 18Es war mal wieder ein wunderbarer Einsatz am Vormittag. Es ist besonders schön, wenn Pflegeschwestern einem die positive Wirkung der tiergestützten Therapie bei den Kindern direkt mitteilen. Dafür möchte ich dem gesammtem Team Danke sagen.

    Therapiehund Quedo als Stimmungsaufheller. Vorher noch mit schlechter Laune strahlt N. beim Ballspiel mit Quedo, Verspannungen lösen sich über den Kontakt zum Hund.

    Die kleine Leona genießt die Lagerung auf Quedo. Durch die Atmung Quedos und die Wärme des Hundes muss es sich für sie wie auf einem Wasserbett anfühlen. Das Mädchen scheint es genossen zu haben.

    Lieben Dank an die Mutter für die Freigabe des Fotos.

  • Rebola 13 09 18Die Wärme Quedos, das weiche Fell und den leichten Druck seines Kopfes auf dem Bauch spüren ermöglichen Entspannung und kurze Glücksmomente.

    Danke an die Familie für die Fotofreigabe.

Benutzermenü

Counter

Beitragsaufrufe
289469